4.6                  Uferschwalbe, Riparia riparia

 

Status:

Brutvogel mit stark schwankenden Brutpaarzahlen. Tendenz sinkend. Gegenwärtig unter 50 BP.

Regelmäßiger Durchzügler, allerdings in geringer Zahl.

 

Brutverbreitung im Landkreis Ravensburg:

Von 1946 bis 1997 in 15 Rastern brütend nachgewiesen, wobei nur Rasterflächen im Ostteil des Landkreises besiedelt waren. Bruten konnten nur in Kiesgruben festgestellt werden. Nachweise an Steilabbrüchen der beiden Argen liegen nicht vor, ebenso gibt es keine Hinweise auf Bruten an Steilwänden der Schussen und kleinerer Bäche.

 

 

Abb. 1 Brutverbreitung der Uferschwalbe

 

 

Brutbestand:

Die exakte Einschätzung des Brutbestandes und seiner Entwicklung im Kreis Ravensburg ist kaum möglich, weil nicht aus allen Teilbereichen und allen Jahren Daten vorliegen. Dies macht sich bei der Uferschwalbe besonders bemerkbar, weil sie an günstigen Bruthabitaten plötzlich auftreten kann und nach kurzer Zeit wieder verschwunden ist, wenn sich die Brutbedingungen, z.B. durch Kiesabbau, wieder verändert haben.

 

 

1946                       5-7 BP                    Bad Wurzach, Kiesgrube Reischberg (Schneider, 1994)[i]

1952                       11-17 BP                                Bad Wurzach, Kiesgrube Achberg (Schneider, 1994)

1953                       11-17 BP                                Bad Wurzach, Kiesgrube Achberg (Schneider, 1994)

1954                       11-17 BP                                Bad Wurzach, Kiesgrube Achberg (Schneider, 1994)

1955                       11-17 BP                                Bad Wurzach, Kiesgrube Achberg (Schneider, 1994)

1960                       15-20 BP                                Kiesgrube Truschwende/Bad Wurzach (Schneider, 1994)

1961                       15-20 BP                                Kiesgrube Truschwende/Bad Wurzach (Schneider, 1994)

 

1962                       15-20 BP                                Kiesgrube Truschwende/Bad Wurzach (Schneider, 1994)

1962                       10 BP                     in drei Kolonien um Kißlegg, Rempertshofen (Bauer, Heine & Lang, 1969)

 

1963                       15-20 BP                                Kiesgrube Truschwende/Bad Wurzach (Schneider, 1994)

1963                       10 BP                     in drei Kolonien um Kißlegg, Rempertshofen (Bauer, Heine & Lang, 1969)

 

1964                       15-20 BP                                Kiesgrube Truschwende/Bad Wurzach (Schneider, 1994)

1964                       80 BP                     Kißlegg, St.Anna (aus Avifauna Wangen,1969) [ii]

1964        wenige Röhren                    Kißlegg, Rempertshofen (Avifauna Wangen, 1969)

 

1965        einige Röhren                      Kißlegg, Rempertshofen (Avifauna Wangen, 1969) [iii]

1965                       80 BP                     Kißlegg, St.Anna (Avifauna Wangen, 1969)

1965                       45-50 BP                                Kiesgrube Wiesen, Bad Wurzach (Schneider, 1994)

 

1966                       45-50 BP                                Kiesgrube Wiesen, Bad Wurzach (Schneider, 1994)

1966                       150 Röhren           Kiesgrube Linzgis, Eglofs (Avifauna Wangen, 1969)

1966                       15 BP                     Rempertshofen, Kißlegg (Avifauna Wangen, 1969)

 

1967                       45-50 BP                                Kiesgrube Wiesen, Bad Wurzach (Schneider, 1994)

1967                       200 Röhren           Kiesgrube Linzgis, Eglofs (Hölzinger et al. 1970)

1967                       20-30 BP                                Mooshof, Kißlegg, (Heine, Lang & Bauer, 1979 ) [iv]

 

 

1968                       45-50 BP                                Kiesgrube Wiesen, Bad Wurzach (Schneider, 1994)

1968                       ca. 50 BP                               Linzgis, Brutwand zu 2/3 zerstört (Avifauna Wangen, 1969)

1968                       kleine Kolonie      Hintermoos Ankenreute (Avifauna Wangen, 1969)

1968                       kleine Kolonie      Vogt (Avifauna Wangen, 1969)

 

1969                       ca. 20-30                                Kiesgrube Linzgis, Eglofs (Sepp Bauer)

1969                       40 Röhren             Oberweihers, Eglofs (S.Bauer)

1969                       80 Röhren             Pfaffenweiler, Kißlegg (S.Bauer)

1969                       30 Röhren             bei Vogt, 24 besetzt (R.O.,P.S.)

 

1970                       30 BP                     Bad Wurzach, 710 m (Hölzinger et al. 1970)

1970                       10 BP                     Liezenhofen, Leutkirch (Hölzinger et al. 1970)

1970                       15 Röhren             bei Vogt, 10 besetzt (R.O.,P.S.)

 

1971                       13 Röhren             Waltershofen, später zerstört (G.Lang)

 

1974                       15 BP                     Kiesgrube Unterzeil, Leutkirch (G.Knötzsch)

1974                       3 BP                       Kiesgrube Liezenhofen (G.Knötzsch)

1974                       50 Röhren             Kiesgrube Lanzenhofen, 15 besetzt (R.O.,G. Brauchle, B.Schaudt)

 

1975                       110 Röhren           Kiesgrube Lanzenhofen, 20 besetzt (R.O., B. Schaudt)

 

1976                       5-10 BP                  Kiesgrube Grenis (Heine, Lang & Bauer, 1979 )

 

1977                       5-10 BP                  Kiesgrube Grenis, erfolglos (Heine, Lang & Bauer, 1979 )

1977                       50-70 BP                                Kiesgrube Liezenhofen (Heine, Lang & Bauer, 1979 )

1977                       144 Röhren           Kiesgrube Linzgis (Heine, Lang & Siebenrock, 1994)

1977                       17 Röhren             Kiesgrube Lanzenhofen, 2 halb zerstört (R.O., B. Schaudt)

 

1978                       95 Röhren             Kiesgrube Linzgis, 95 bewohnte Röhren (A.Sutter)

1978                       100 Röhren           davon 15 besetzt, Ltk-Liezenhofen (R.O.,B.Schaudt)

1978                       40 Röhren             Kiesgrube Lanzenhofen, 10 besetzt (R.O., B.Schaudt)

 

1979                       80-140 BP              Kiesgrube Linzgis, Eglofs (G.Heine, G.Lang)

1979                       1 BP                       Leutkirch, Weipoldshofen (G.Kuon) (=Lanzenhofen)

1979                       60 BP                     Kiesgrube Lanzenhofen, 30 besetzt, später zerstört (R.O., B. Schaudt, G. Blessing);

 

1981                       19 BP                     Kiesgrube Linzgis, Eglofs (G.Heine)

1981                       17 BP                     Kißlegg, Sommersried (G.Heine)

 

1983                       Brut                        Leutkirch, Weipoldshofen/Lanzenhofen (Bio-AG, RS Leutkirch)

1983                       30 Röhren             Kiesgrube westl. Waltershofen (F.Sigg)

 

1984                       1 BP                       Kiesgrube Brunnen, Aitrach (M.Mack)

1984                       15 Röhren             Kiesgrube westl. Waltershofen (F.Sigg)

1984                       65 Röhren             Kiesgrube Liezenhofen, 30 Paare (R.O., B.Schaudt)

 

1985                       30 BP                     Kiesgrube Brunnen, Aitrach (M.Mack)

1986                       30 Bruten                              Kiesgrube Liezenhofen (Bio-AG, Realschule Leutkirch, R.O.,B.Schaudt)

 

1987                       5 Bruten                Kiesgrube Liezenhofen (Bio-AG, Realschule Leutkirch R.O.,B.Schaudt)

 

1988                       15 Bruten                              Kiesgrube Liezenhofen (R.O., B.Schaudt)

 

1989                       20 Röhren             Kiesgrube westl. Waltershofen (U.Kofler)

1989                       60 Röhren             Kiesgrube Liezenhofen, 30 besetzt (R.O.,B.Schaudt)

 

1991                       6 Röhren                               Kiesgrube Liezenhofen; Bruten (G.Heine, K.-H.Siebenrock)[v]

 

1995                       ca. 35 BP                               Kiesgruben bei Autobahnauffahrt Aitrach (K.Bommer)

 

Fragen:

Gibt es weitere Brutorte mit unbekannten Zahlen?

Bei der Rasterkartierung auf UTM-Basis (1988/89) wurde der Bestand im Kreis auf ca. 100 BP geschätzt. Die Zusammenstellung der Brutpaare in den einzelnen Jahren zeigt, daß der Bestand durch die Methode der UTM-Rasterkartierung wohl überschätzt wurde.

Auch bei der UTM-Rasterkartierung wurden aus dem westlichen Teil des Kreises (Altkreis Ravensburg) keine Brutpaare angegeben.

Bei sämtlichen kleinflächigen Kartierungen konnte keine Uferschwalbe beobachtet werden.

 

Bestandsentwicklung:

Da die Bestandszahlen, wie bereits erwähnt, unvollständig sind, gibt auch die nachfolgende Tabelle sicher nicht den “exakten” Bestandsverlauf wider, eine negative Tendenz für den Brutbestand der Uferschwalbe ist daraus aber sicher abzuleiten.

Aus den obigen Angaben wurden jeweils die Untergrenzen addiert.

 

Jahr

1946

 

1952

1953

1954

1955

 

Bestand

5

 

11

11

11

11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr

1960

1961

1962

1963

1964

1965

1966

1967

1968

1969

Bestand

15

15

25

25

95

125

210

265

95

140

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr

1970

1971

1972

1973

1974

1975

1976

1977

1978

1979

Bestand

40

13

 

 

18

 

5

199

95

81

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr

1980

1981

1982

1983

1984

1985

1986

1987

1988

1989

Bestand

 

36

 

30

16

30

Bruten

Bruten

 

20

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

Bestand

 

6

 

 

 

35

 

 

 

 


Tabelle 1 Bestandsentwicklung der Uferschwalbe

 

Die Bestandsentwicklung im Kreis Ravensburg entspricht im wesentlichen der von Hölzinger (1987) beschriebenen Entwicklung in ganz Baden-Württemberg mit einem Höhepunkt Ende der 1960er Jahre. Bauer & Berthold (1996) führen den Einbruch bei den Bestandszahlen Ende der 1960er Jahre u.a. auch auf Dürrekatastrophen im Sahel (Afrika) zurück. Sie stufen die Uferschwalbe als Brutvogel Mitteleuropas ein, dessen Bestand von starken regionalen Abnahmen und leichten Abnahmen auf der ganzen Fläche gekennzeichnet ist.

In Baden-Württemberg steht die Uferschwalbe in Stufe 3 der Roten Liste[vi].

 

Jahreszeitliches Auftreten:

Ausgewertet wurden 169 Beobachtungen mit 1622 Ex. Eine Großzahl dieser Daten stammt allerdings von Feststellungen am Brutplatz.

 

 

Abb. 2 Pentadensummen der Uferschwalbe

 

Die früheste Beobachtung stammt bisher der 24.3.1990 mit 1 Ex. bei Grenis (Ornika)

Weitere frühe Daten:

2.4.1983                 3 Ex.        Rohrsee (R.Ortlieb)

8.4.1996                 2 Ex.        Schwarzer See, Wangen (Karl-Heinz Siebenrock)

8.4.1964                 3 Ex.        Hundsche Weiher, Pfrunger Ried (R.Mörike)

10.4.1988               1 Ex.        Alter Weiher (Ornika88)

 

Späte Beobachtungen:

3.10.1996               5 Ex.        Rohrsee (W.Einsiedler, G.Segelbacher)

8.10.1995               1 Ex.        Schwarzer See (G.Heine, K.-H.Siebenrock)

13.10.1974             1 Ex.        Rohrsee (E.Schaefer)

19.10.1980             1 Ex.        Rößler Weiher (Ornika80)

20.10.1974             1 Ex.        Escher Kanal in Ravensburg (R. Ortlieb)

22.10.1974             1 Ex.        Pfrunger Ried (R.Mörike)

 

Das Spätdatum vom 22.10.1974 fällt in das Jahr der Schwalbenkatastrophe, wo z.B. am Bodensee noch im November viele Uferschwalben anwesend waren und sogar im Dezember vereinzelte Ex. erschienen (Schuster et al. 1983).

 

Auffällig ist, daß in der Zeit zwischen 1970 und 1997 nie ähnlich große Ansammlungen wie am Bodensee beobachtet wurden. Die “Höchstzahlen” wurden fast ausschließlich an Brutplätzen festgestellt. Außerhalb der Brutplätze waren es die nachfolgenden Werte:

 

16.9.1995               100 Ex.    Rohrsee (K.Bommer)

4.9.1974                 80 Ex.      Hundsche Weiher, Pfrunger Ried (R.Mörike)

15.4.1968               50 Ex.      Pfrunger Ried, unter Rauchschwalben (R.Mörike)

7.9.1992                 40 Ex.      Alter Weiher, Altshausen (Ornika92)

3.9.1989                 30 Ex.      Rohrsee, Schlafplatz im Schilf (M.Finkenzeller)

 

Der Ringfund eines Jungvogels aus der Kolonie Linzgis in Mauretanien (Westafrika) weist auf das Überwinterungsgebiet der Uferschwalben hin, wie es auch Hölzinger im Artenschutzprogramm beschreibt (Hölzinger, 1987).

 

Gefährdung und Schutz:

Die anhaltende Zerstörung von geeigneten Bruthabitaten wirkt sich negativ auf die Bestandsentwicklung aus, wie die “Schaffung” dieser Brutmöglichkeiten in den 1960er Jahren auch für den Anstieg verantwortlich war. Deshalb müssen beim Abbau und bei der Rekultivierung von Kiesgruben Auflagen erteilt werden, die Möglichkeiten für die Ansiedlung der Uferschwalbe bieten. Im Kreis Ravensburg nehmen die Abbauflächen in großen Kies- und Sandgruben immer mehr zu; gleichzeitig verschwinden aber viele kleine Kiesabbauflächen wieder durch Rekultivierung.

 

Fragestellungen/Anregungen:

Warum brüten im Altkreis Ravensburg keine Uferschwalben?

Eine ornithologische Erhebung auf den Kies- und Sandabbauflächen im Kreis Ravensburg wäre wünschenswert; dies gilt auch für andere Arten, z.B. für den Flußregenpfeifer und die Heidelerche.

 

Erfassungsprobleme:

Schnelle Fluktuation in Abbauflächen verhindert unter Umständen ein systematisches Erfassen über mehrere Jahre hinweg.

 

 


 



[i] Schneider, Pater Agnellus (1994) : Ornithologia wurzachiensis

[ii] Bauer, Heine, Lang (1969): Unterlagen für eine Avifauna Wangen, Mitteilung an Jochen Hölzinger für die Landesavivfauna

[iii] Bauer, Heine, Lang (1969): Unterlagen für eine Avifauna Wangen, Mitteilung an Jochen Hölzinger für Landesavivfauna

[iv] Heine, Lang, Bauer (1979): Zur Vogelwelt des westlichen Allgäus, Mitt.AG Nat.

[v] Heine, Lang, Siebenrock (1994)

[vi] Hölzinger, Rote Liste der Vögel Baden-Württembergs, aktuelle Fassung 1997

Home