4.20               Zaunkönig , Troglodytes troglodytes  

Status:
Brutvogel mit einem Bestand von ca. 12000 BP; Bestandsentwicklung gleichbleibend; Zug evtl. im März (April) und Ende Oktober/Anfang November.  

Brutverbreitung im Landkreis Ravensburg:
Verbreiteter Brutvogel im gesamten Landkreis. Bei 190 Rasterkartierungen 162 mal nachgewiesen, was eine Frequenz von 85% bedeutet. Wegen der z.T. kleinen Kartierungsflächen ist die tatsächliche Rasterfrequenz sicher noch höher. Segelbacher ermittelte 1994 eine Rasterfrequenz von 89%.

Dicht besiedelt sind strukturreiche Wälder und Uferbereiche sowie Tobelwälder.  

Abb. 1 Verbreitung des Zaunkönigs    

Brutbestand:
Der Zaunkönig gehört zu den zwanzig häufigsten Brutvogelarten im Landkreis Ravensburg. Auf der Adelegg war er die achthäufigste Art (Heine, Lang, Kraus & Siebenrock, 1980).
Für das Pfrunger Ried nennt Hund 1974 einen Bestand von 21-100 Brutpaaren.

Im nördlichen Schussenbecken betrug der Bestand in acht Rastern der Bodenseekartierung 1980 ca. 120-160 Brutpaare. Auf 400 km2 (1993) im Altkreis Ravensburg werden 2000-2500 Brutpaare hochgerechnet.

Im Württembergischen Allgäu beträgt der Brutbestand wohl ca. 5000 Brutpaare (Heine, Lang & Siebenrock, 1994). Hier machen sich die waldreichen Gebiete der Adelegg und deren Waldstruktur stark bemerkbar.

Um Aitrach werden ebenfalls hohe Brutbestände festgestellt. M.Mack stuft den Brutbestand des UTM-Rasters NU 71 mit ca. 1000 BP ein (schriftliche Mitteilung, 1993).

Im Wurzacher Ried und seiner Umgebung ist der Zaunkönig überall, besonders an Wasserläufen, häufig vertreten.

Als Ergebnis der verschiedenen Kartierungen liegt der Brutbestand im Kreis Ravensburg bei ca. 12000 Paaren.  

Bestandsentwicklung:
Die Bestandsentwicklung des Zaunkönigs weist in den letzten 30 Jahren neben “normalen” Bestandsschwankungen eine gleichbleibende Tendenz auf. In einigen Gebieten scheint er etwas zugenommen zu haben. Er besiedelt auch Siedlungsräume in größerer Dichte.  

Lebensraum/Habitat:
Die höchsten Brutdichten für den Zaunkönig werden in den Auwäldern der Argen erreicht, die wohl auch das optimale Brutbiotop sind. Im Wurzacher Ried und seiner Umgebung fand Schneider (1994) die höchsten Brutdichten. Buchenwälder der Adelegg weisen ebenfalls eine hohe Bestandsdichte auf.  

Höhenverbreitung:
Der Zaunkönig erreicht auf der Adelegg die höchsten Lagen (1100 m NN). Er ist dort über alle Höhenstufen (700-1100 m) etwa gleich verteilt, wobei die oberste Höhenstufe etwas dünner besiedelt ist. In Aufforstungsflächen nimmt der Bestand von ca. 8 BP/10 ha auf der Höhenstufe 700 m drastisch auf 2 BP/10 ha in 900 m Höhe ab.  

Siedlungsdichte:  

Biotop

BP/10 ha

Bemerkung

“Auwälder” der Argen

7,5

 

Wurzach: Wasserlauf

 

7 BP auf 1500m Uferstreifen

Buchenwälder Adelegg

6,8

 

Fichten Aufforstungen

3,9

Adelegg

Fichten Altbestände

3,7

 

Alter Friedhof Ravensburg

3,6

Parkanlage

Mischwälder

3,5

 

Fichten jung

3,2

 

Siedlungen

1,2

 

 

Tabelle 1 Siedlungsdichten des Zaunkönigs

Hochgerechnet aus den UTM-Rasterkartierungen liegt die Großflächendichte bei 7,4 BP/km2. Dies entspricht nahezu exakt dem Wert aus der Bodenseekartierung. Aus den Daten für das Allgäu (540 km2) errechnet sich ein Wert von 9,2 BP/km2. Für optimale Landschaften, so Bezzel (1993), können in günstigen Jahren auch großflächig mehr als 10 Rev./km2 erreicht werden.  

Jahreszeitliches Auftreten:
Aus den Gelegenheitsbeobachtungen (2819 Beobachtungen mit 5277 Ex. in 626 Rastern) läßt sich keine aussagekräftige Darstellung des Zuggeschehens ableiten. Der Verlauf des Diagramms der Pentadensummen entspricht exakt dem Verlauf des Diagramms der Beobachtungen dieser Art.  

Abb. 2 Pentadensummen des Zaunkönigs    

   
Da der Winterbestand des Zaunkönigs in Baden-Württemberg ca. 20% des Sommerbestandes ausmacht (Bauer, Boschert & Hölzinger, 1995), ist u.U. mit einem Heimzug im März und April zu rechnen. Bezzel (1993) nennt für die Besiedelung der Brutplätze ebenfalls März und April. Ende Oktober/Anfang November räumen möglicherweise die Zaunkönige die schneereichen Lagen und halten sich vornehmlich an Fließgewässern auf.  

Winterbestand:
Viele Winterbeobachtungen (Dezember/anuar) korrelieren auffällig mit den unmittelbaren Wohnorten der Beobachter. Die Hochlagen der Adelegg sind im Winter weitgehend vom Zaunkönig geräumt. Geht man von dem vorher genannten Wert von 20% des Sommerbestandes als Winterbestand aus, so wären dies ca. 2500 Ex. Diese Zahl kann aber für den Kreis Ravensburg nicht belegt werden. Auswertungen von Maximalzahlen in den Monaten Dezember bis Februar und deren Hochrechnung lassen einen geringeren Bestand (1500 Ex.) vermuten.  

Fragestellungen/Anregungen:
Ungeklärt ist der Winterbestand des Zaunkönigs im Kreis Ravensburg.  


 

Home